JEDES KIND BRINGT EINE GÖTTLICHE NEUGIER MIT ...

Albert Einstein

„Jedes Kind bringt eine göttliche Neugier mit… die so oft frühzeitig verkümmert.“

Das bedauerte Albert Einstein, der in Ulm geborene weltberühmte Physiker, schon 1930 in seiner Rede über Bildung und Erziehung. Zeit seines Lebens konnte er sich einen eigenen kindlichen Wissensdrang bewahren. Heute wissen wir aus der modernen Hirnforschung, Entwicklungspsychologie und Pädagogik, dass die natürliche Neugier des Kleinkindes von grundlegender Bedeutung ist: Aus diesem frühen Forschergeist entwickeln sich Kreativität und lebenslange Lust am Lernen.

„Das Schönste und Tiefste, was der Mensch erleben kann, ist das Gefühl des Geheimnisvollen.” (A. Einstein)

Für Einstein war das Geheimnisvolle keine Privatsache. Er war weltoffen und bereit, Verantwortung für ein friedliches Zusammenleben der Menschen zu übernehmen. So erschien uns Einstein als der passende Namenspate für den neuen Bildungsauftrag der städtischen Kindertageseinrichtungen in Stuttgart. Seitdem gibt es „Einstein in der Kita” und der Name ist Programm.